Gut besuchtes Chorkonzert mit der Singgemeinschaft des MGV Schwabstedt und dem Husumer Shanty-Chor

Am Samstag, 01.Oktober 2016 um 19 Uhr trafen sich beiden Chöre zu einem gemeinsamen Auftritt im Fährhaus Schwabstedt. Bereits zum wiederholten Male - zuletzt im August 2014 - erfreuten sie ihre Zuhörer. Das eigentlich für Juli geplante Konzert musste aus verschiedenen Gründen auf o.a. Termin verschoben werden. Auch wenn es zugleich im Kirchspiel Schwabstedt weitere Veranstaltungen gab, waren selbstverständlich die Freunde und Förderer der Chöre zugegen.

So begrüßte der Vorsitzende des Schwabstedter Chores, Wolfgang Helmecke alle Anwesenden, besonders den Gastchor und die Ehrenvorsitzenden des eigenen Vereins, Alfred Boegel und Heinz Muhl. Er freute sich über die gute Beteiligung, erklärte kurz den Ablauf und wünschte allen ein paar schöne Stunden.

Es begann zuerst der gastgebende Chor, die Singgemeinschaft mit ihrem Chorleiter Valentin Janot, mit einer bearbeiteten Fassung des bekannten Liedes "Ich war noch niemals in New York" von Udo Jürgens. Dann trug der Chor das im Tango-Rhythmus vertonte Gedicht "Logik" von loachim Ringelnatz vor. Mit dem "Zauber der Musik" wurde die besondere Wirkung der Musik besungen, der Zauber auf Menschen in ihren Lebenssituationen. Danach begrüßte der Vorsitzende des Shanty-Chores, Dieter Pilz die Teilnehmer, stellte kurz seinen Chor und den Leiter vor und übergab die Moderation an Horst Köchling.

Der Husumer Chor eröffnete seinen Auftritt unter der musikalischen Leitung von Igor Vlassov mit seiner schwungvollen Erkennungsmelodie, dem "Gorch-Fock-Lied", und sang dann "Bye, bye, Roseana". Es folgten u.a. zwei stimmungsvolle Liebeslieder: "Capitano". Im spanischen Lied "Yo no Diago" besingt ein Seemann die Schönheit seines Bootes. Mit "Santiago", einem Titel der deutschen Band gleichen Namens, endete der erste Auftritt. Die folgende Pause nutzen die beiden Chöre, um sich zu erholen und für die weiteren Beiträge zu sammeln. Alle Anwesenden konnten sich mit einem Imbiss stärken und über das Dargebotene unterhalten.

Nach der verdienten Pause forderten die Schwabstedter mit den finnischem Lied "Kullan sain" zum Tanz im Sonnenschein auf, gewissermaßen den Sommer abschließend, während sie die Bitte "Spiel mir eine alte Melodie" harmonisch und mit Poesie singend erfüllten. Als heimatliche Danksagung folgte "Lieder, so schön wie der Norden", fast schon ein "Hit" des Chores. Die Singgemeinschaft schloss ihren Beitrag mit dem ,,Treenelied" mit seinem besinnlich-nachdenklichen plattdeutschen Text, wechselseitig von Frauen- und Männerstimmen bzw. gemeinsam gesungen.

Die Husumer begannen mit "I am sailing" von Rod Stewart, stimmungsvoll von den Zuhörern mitgesummt bzw. gesungen. Zwei russische Lieder schlossen sich an: "Auf der Reede" (zweite Strophe von Jochen Korga in russisch gesungen) und "Ti morjak". Das Lied "Roll the Old Chariot Along", bezogen auf die Seeschlacht bei Trafalgar, mit einem Solo des Schwabstedters Heinrich Thomsen folgte. Ihren Auftritt schlossen die Husumer mit "Auf der Reeperbahn" ab. Jetzt sangen und schunkelten alle mit.

Gemeinsam sangen dann beide Chöre das bekannte Lied "Dat du min Levsten büst", auch als Würdigung der plattdeutschen Sprache. Angeregt durch den langanhaltenden Applaus beendeten die Chöre ihren Auftritt mit dem Kanon "Abendstille" als stimmungsvolle Zugabe.

Die beiden Moderatoren Wolfgang Helmecke und Horst Köchling führten durch den Abend,kündigten die einzelnen Lieder an und erläuterten sie launig und humorvoll. Zu erwähnen sei noch die musikalische Unterstützung der Husumer u.a. mit Bassgitarre und Mundharmonika. Abschließend dankte der Vorsitzende der Singgemeinschaft, Wolfgang Helmecke allen für ihre Teilnahme und wünschte einen guten Heimweg.

Damit endete ein unterhaltsamer Abend für alle, sei es als Sänger oder Zuhörer, wie es sich besonders beim Beifall oder beim "Mitmachen" zeigte. Das gemeinsame Auftreten dieser beiden Chöre mit ihrem doch sehr unterschiedlichen Liedbeiträgen ist bestimmt auch der besondere Reiz einer solchen Veranstaltung. So waren sich sicher alle einig, dass es in absehbarer Zeit wieder ein gemeinsames Chorkonzert geben sollte.
(Dieser Bericht stammt von Manfred Patschke und ist mit seiner Genehmigung aus dem Heft Nr. 4 Jahrgang 66 des Sängerbundes Schleswig-Holstein e.V übernommen worden.)